Kalender

Vinyl-Veröffentlichungen


^
Alle Releases des Tages
Alternative, Rock englischsprachig / 2. Mai 2020

Mark Lanegan: Straight Songs Of Sorrow


Limited cristal clear Edition

Zu großer Form läuft der ehemalige Sänger der Screaming Trees auf diesem textlich stark autobiographisch gefärbten Album auf, das sein parallel erscheinendes Buch “Sing Backwards and Weep” illustriert, indem es auf ähnliche Weise Mark´s Lebensweg von der drogen-lastigen Zeit im 90er-Jahre Seattle bis zu seiner Rettung im neuen Jahrtausend nachzeichnet, von Tragik, Zerstörung und Tod, verflossenen Geliebten, schlechtem Benehmen und Blicken in die Abgründe seiner Seele erzählt. Musikalisch überzeugt Lanegan mit bockstarkem Songwriting, das manchmal auch an seine Frühzeit erinnert, in weiten Teilen von Mark mit mörderballadesken Elementen, Streichern, Orgeln und beseelt-gospeligem Geister-Gesang versehen wurde und teils mit psychedelischer Grandezza, aber auch mit exquisit geschichteten und clever konstruierten elektronischen Grundlagen aufwartet (z.b. “Internal Hourglass Discussion” oder “I wouldn´t want to say”, die zeigen, wie Lanegan sein Songwriting in den mit seinem Mini-Synth The Organelle explorierten neuen Sphären immer weiter verfeinert, vertieft, erweitert und verbessert und dabei keinen Stillstand zu kennen scheint. Der maskierte Blues hängt dabei als Geist immer genauso im Gebälk wie ein predigerartiger, manchmal reuiger Gestus innerhalb seines Gesangs, aber eben auch klar gezeichnete, unter die Haut gehende Balladenkleinode wie “Stockholm City Blues” oder das von einem tanzbaren Beat unterlegte “Bleed all over” zeugen von der Qualität dieses enorm abwechslungsreichen Albums. Die Gästeliste umfasst neben Greg Dulli bei “At Zero below”, bei dem auch Warren Ellis mitwirkte, John Paul Jones am Mellotron bei dem geisterhaft-beseelten “Ballad Of A Dying Rover”, Wesley Eisold (Cold Cave) bei dem Drogensong “Ketamine”, auch Adrian Utley (Portishead), seine Frau Shelley Brien bei der Mörderballade “This game of love”, Alain Johannes, Ed Harcourt u.a waren beteiligt.

When considering any great work of art, be it a painting, a novel, or a piece of music, it’s natural to wonder what might have inspired it: ‘the story behind the song’. Mark Lanegan’s new album, Straight Songs Of Sorrow, flips that equation. Here are 15 songs inspired by a story: his life story, as documented by his own hand in his new memoir, Sing Backwards And Weep.

Straight Songs Of Sorrow combines musical trace elements from early Mark Lanegan albums with the synthesized constructs of later work. The meditative acoustic guitar fingerpicking – provided by Lamb Of God’s Mark Morton – on Apples From A Tree and Hanging On (For DRC) echo 1994’s Whiskey For The Holy Ghost. Yet one of that record’s touchstones was Van Morrison’s Astral Weeks, echoed in the new album’s opener I Wouldn’t Want To Say, where Lanegan extemporises *à la Ballerina over musique concrète wave patterns generated by his latest favourite compositional tool, a miniature computer-synth called the Organelle.

0

Release Info

Interpret
Mark Lanegan
Label
PIAS
Release
08. Mai 2020

Verfügbare Formate

Ltd. 2LP clear

2LP

Pre Order // Buy now
  1. 1 I Wouldn't Want To Say
  2. 2 Apples From A Tree
  3. 3 This Game of Love
  4. 4 Ketamine
  5. 5 Bleed All Over
  6. 6 Churchbells, Ghosts
  7. 7 Internal Hourglass Discussion
  8. 8 Stockholm City Blues
  9. 9 Skeleton Key 7:05 min
  10. 10 Daylight In The Nocturnal House
  11. 11 Ballad of A Dying Rover
  12. 12 Hanging On (For DRC)
  13. 13 Burying Ground
  14. 14 At Zero Below
  15. 15 Eden Lost And Found

Deine Meinung:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 LIMITED VINYL. All rights reserved.